Gruselig ( to whom it may concern )

Letzte Nacht hatte ich einen bösen Traum. Mir träumte, ich flöge durch das Universum und dieses war angefüllt mit unzähligen großartigen Galaxien, strahlendhellen Sonnen, simplen Planeten und bleichen Monden, kurz: bunt und voller Leben.
Unmerklich jedoch wurde ich mehr und mehr an den rechten Rand getrieben, wo sich plötzlich, wie in jedem richtigen Universum, ein riesiges schwarzes Loch auftat. Laufend wurden nun von diesem Fetzen aus den sich munter kregelnden Galaxien, Sonnen, Planeten und Monden herausgerissen und verschwanden im gierigen Schlund des grausligen Loches.
Alsbald wurden auch mir Teile entrissen.
Wie groß aber wurde mein Entsetzen, als ich in den Mittelpunkt des dampfenden Mahlstroms schaute. Im Zentrum saß, in einem See von Jauche, eine riesige, mit Eiterschwären übersäte
Kröte, giftig und gemein, schnappte mit ihrer langen, ekligen Zunge nach all den leuchtenden
Bewohnern des Weltalls und verarbeitet die so erbeuteten Teile flugs zu seinem Lebenselixier, zu Jauche, stinkend und widerlich.
Von Zeit zu Zeit näherte sich einer der hellen, strahlenden Bewohner des Universums der finsteren Unke, berührte sie gar und wies daraufhin, dass Jauche doch nun zu erbärmlich stinke, dass davon der ganze Kosmos vergiftet würde. Da kannte das schleimige Monster kein Erbarmen. Es erhob sich aus seiner Odelgrube und ergoss seinen ekligen Ausfluss Kübelweise über das arme Opfer.
Ab und an näherte sich auch ein weibliches Pendant dem schrecklichen Lurch, nicht ganz so
hässlich, aber wohl ebenfalls in einem schwarzen Loch angesiedelt. Dann tänzelte die unselige Amphibie, zog ein schiefes Maul, was wohl als Anflug von Charme gewertet werden sollte und gab ungefragt aller Welt kund, dass sie keinesfalls die Absicht habe, das schwarze Loch der weiblichen Kröte (hihi) zu erkunden.
Ich hatte nun genug gesehen. Mein Magen begann zu konvulsieren. Nie wieder würde ich mich in die Nähe dieser ewigen Finsternis begeben, einer Welt ohne jegliches Lachen. Fast mochte mich Mitleid überkommen mit dieser elenden Kreatur.
Dies Gefühl wurde mir aber sofort wieder ausgetrieben, denn unglücklicherweise hatte ich mich bei meinen Beobachtungen auch zu weit vorgewagt und war, getroffen von den kotig-schleimigen Absonderungen des Ungetiers, fast einem Lachkrampf nahe – und erwachte aus meinem Traum. Meinem Traum?
(no Link, nothing)

Nachtrag:
" Nein, ich bin der Hydrant , oh Mann
und duuu - du bist der Hund"
( laut mitsingen)
dnepr - 19. Dez, 23:54

liest sich als wenn du nachts vom internet und seinen bewohnern träumst (aber wunderbar umgesetzt)

blackconti - 20. Dez, 00:12

'nabend, dnepr

ja, kann schon sein. und vielleicht zieht sich auch der eine, oder die andere den schuh an. bin da sogar guten mutes. und ich stell mir das verzweifelte bemühen vor, das zu verwursten. wusstest du eigentlich, dass ich an einen nazi erinnerer, der erst seine kinder verhätschelt und anschließend juden erschießt?
Budenzauberin - 20. Dez, 00:29

Nee, das mit den Kindern verhätscheln bin ich, nachzulesen hier.
Daraufhin meinte der boshafte, paranoide Typ, man müsse mich
in Quarantäne schicken.
Wahrscheinlich in so eine, wohin man auch Juden geschickt hat...

(Nicht irritieren lassen davon, daß sein Beitragdatum ein früheres trägt als meines - das macht er immer so, daß er "Platzhalterbeiträge" schreibt, um sie später zu editieren und durch solche wie oben verlinkt zu ersetzen.)
Budenzauberin - 20. Dez, 08:48

OK, ich werde hier keine weiteren solcher Verlinkungen mehr angeben, allein schon aus Rücksicht auf dieses eklige Gefühl, welches sich einstellt, wenn die Magensäure die Speiseröhre hochbrummelt...die da oben dürfen aber, sollten sie zu sehr stören, auch gern gelöscht werden.

Achsoja: und prima, daß mit den Papieren alles geklappt hat - mußte denn trotzdem extra die lange Fahrt angetreten werden?
dnepr - 20. Dez, 23:12

'nabend,blackconti

natürlich weis ich das, wer nüchtern gesungenen a-capella gesang schön findet und gsella zitiert , muss ein nazi sein und hat bestimmt schon jede menge kinder auf dem gewissen. übrigens lebte ich jahre lang mit einer schwarzen frau zusammen und für sie gab es nichts schlimmeres als wenn sie als farbige bezeichnet wurde ,sie bestand und besteht wahrscheinlich auch heute noch drauf, das sie schwarz ist.
blackconti - 21. Dez, 00:38

hi, dnepr

du kannst es wohl auch nicht lassen. aber diese unfreiwillige komik - ich könnte mich kringeln. tausende von zugriffen - tätä - und alle liegen vor lachen unterm tisch. die vorstellung ist einfach köstlich.

Tief im Süden

afrikanische Impressionen

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Kontakt:

hukbeilhartz@mweb.co.za

Aktuelle Beiträge

Offtopic
twoday schließt. Wie geht es denn hier weiter?...
Gregor Keuschnig - 4. Apr, 10:40
Der große Bruder,...
Der große Bruder, nicht du, sondern der im Keller,...
dauersauer - 25. Aug, 13:16
Der Videobeweis
Gegen den Videobeweis ist ja prinzipiell nichts einzuwenden....
blackconti - 23. Aug, 21:08
so eine straßenschlacht...
so eine straßenschlacht ist besser als jedes...
bonanzaMARGOT - 1. Aug, 06:17
Ja, auf unsere Demonstranten...
Ja, auf unsere Demonstranten ist Verlass. Da staune...
dauersauer - 15. Jul, 20:47

Zufallsbild

Taxi South Africa

aktuelles Wetter

Suche

 

Status

Online seit 4715 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 4. Apr, 10:40

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


bloggen
dies und jenes
Erinnerungen
erlebtes
Fussball
hier
lustig
Meinung
Profil
Abmelden